Kommunikative Kompetenz

Fähigkeiten, die dem Austausch von Informationen und der Verständigung dienen sowie dazu geeignet sind, soziale Beziehungen aufzubauen, zu gestalten und zu erhalten. Grundlage dafür ist die Fähigkeit, die Gesetzmäßigkeiten des jeweiligen kulturspezifischen Sprachgebrauchs zu verstehen und dementsprechend in der Praxis einzusetzen.

"Medienkompetenz ist eine Spezialform der allgemeineren „kommunikativen Kompetenz“ des Menschen. Diese die im mentalen verankerte Fähigkeit des Menschen, aufgrund eines aktiv-produktiven, äußerst variantenreichen Regelsystems im Bereich von Syntax, Semantik und Pragmatik eine potentiell unbegrenzte Anzahl von Sätzen generieren zu können. Die Sprache vermittelt dem Menschen die Fähigkeit, beliebig viele Gedanken auszudrücken und in beliebig vielen neuen Situationen angemessen zu reagieren. Während Sprache ein vor allem an Diskursivität gebundener Ausdrucks-Code ist, verbinden die (unterschiedlichen) Medien andere Codes, die über die Sprechfähigkeit des Menschen hinausgehen. Angesprochen werden auch die Sehfähigkeit des Menschen, die Hörfähigkeit des Menschen (audiovisuelle Medien) sowie zusammenfassend das kreative Potential neuer Ausdrucksformen über den Körper, aber auch in Simulationen (Multiperspektivität der Sinne)." (Dieter Baacke: Medienkompetenz und kommunikative Kompetenz)

In gesellschaftlichen Zusammenhang schließt die Kompetenz darüber hinaus Teamfähigkeit, Sensitivität, Sensibilität, Überzeugungsfähigkeit und Durchsetzungsfähigkeit ein.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln