Mobile Dienste

 

Förderschullehrkräfte im Mobilen Dienst können für Kinder mit Unterstützungsbedarfen körperliche und motorische Entwicklung (KME), Sehen, Hören, emotionale und soziale Entwicklung (ESE) oder Sprache zur vorbeugenden und unterstützenden Förderung in allen allgemeinbildenden Schulen tätig werden. Zu den Aufgaben des Mobilen Dienstes gehören u.a.:
      • Diagnostik
      • Beratung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler im Hiblick auf geeignete Hilfsmittel und deren Nutzung
      • Förderung spezifischer Lerninhalte
      • Beratung und Unterstützung von Lehrkräften in Bezug auf pädagogische, didaktische, methodische und unterrichtsorganisatorischen Aufgaben
      • Beratung bei Gewährung des Nachteilsausgleiches und der Zusatzbedarfsstunden
      • Koordination der Förderung
      • vorbeugende begleitende und ergänzende Unterstützung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht
      • Beratung der Eltern bei schulischen Sachverhalten, bei der Versorgung mit speziellen Hilfsmitteln, der Gewährung von Integrationshilfe und von therapeutischen Maßnahmen

Der Einsatz des Mobilen Dienstes erfolgt in der Regel von einem sonderpädagogischem Förderzentrum aus und muss dort beantragt werden.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln