Basiskonzept Reproduktion

 

Wenn sich eine befruchtete Eizelle teilt, sind die daraus entstehenden Zellen völlig erbgleich. Im Fall der eineiigen Zwillinge trennen sich die beiden Zellen im Zwei-Zell-Stadium und entwickeln sich separat weiter zu völlig erbgleichen Individuen. Zweieiige Zwillinge entstehen, wenn zwei getrennte Eizellen mit unterschiedlichen Spermien verschmelzen und sind untereinander nicht ähnlicher als normale Geschwister.

Meistens jedoch bleiben die identischen Zellen des Zwei-Zell-Stadiums zusammen. Sie bilden dann nur einen Organismus, der nach einer Vielzahl an weiteren erbgleichen Teilungen (Mitosen) entsteht. Jedes so entstandene Individuum, also auch jeder Mensch, hat dementsprechend in allen Zellen das gleiche Erbgut.

Voraussetzung der erbgleichen Teilung der Zellen ist die identische Reduplikation der DNA. In einem eleganten Experiment wiesen MESELSON und STAHL 1958 nach, dass diese semikonservativ verläuft.

 

Inhaltsbezogene Kompetenzen
 Die Schülerinnen und Schüler...
  • erläutern die Erbgleichheit bei Zellen (semikonservative Replikation der DNA). 
 Quelle: Kerncurriculum Biologie für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe in Niedersachsen 2017
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
Bildrechte: kangheungbo - pixabay, Public Domain CC0

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln